[Das Unwissen der Zahlenhungrigen ist das Brot der Meinungsforscher]
Etikettenschwindel
Reprä
sentativ-Umfrage

. ZDF-Politbarometer hisst die weisse Flagge  

Wahlprognosen sind
Tipps von Meinungsforschern,
die als Umfrageergebnisse ausgegeben werden.


Anfangs
des Jahres fanden ZDF-Meinungsforscher eine absulute Mehrheit
für die Union,
während FDP und Linke beide an der 5%-Hürde scheiterten.

Anfangs August fanden ZDF-Meinungsforscher eine absulute Mehrheit
für Rot-Grün, während FDP und Linke beide an der 5%-Hürde scheitern.

Anfangs September fanden ZDF-Meinungsforscher eine absolute Mehrheit
für die Union,
während FDP und AfD an der 5% Hürde scheiterten.

Mitte September fanden ZDF-Meinungsforscher eine absolute Mehrheit
für die Union und FDP (49%). Rot-Grün-Rot kam auf 42% und AfD auf 4%.


Im ZDF-Politbarometer wurden die absoluten Mehrheiten immer unterschlagen.
Die FDP wurde stets auf 5% bzw. 6% gehievt und die Linke auf 6% bzw. 7%.
Mit diesen Umverteilungen wurden absolute Mehrheiten "verhindert".
Absolute Mehrheiten "mutierten" so zum Kopf-an-Kopf-Rennen
.


Warum werden im ZDF die Ergebnisse massiv abgeändert?
Warum verkünden alle Demoskopen ein Kopf-an-Kopf-Rennen ?

 

Wahlprognosen sind

Zahlen-
Prostitution

[F. Ulmer]

Prof. Dr. F. Ulmer

"Wahlprognosen sind keine Orientierungshilfe, sondern bewußte Täuschung. Die Ergebnisse zur Sonntagsfrage werden z.T. massiv abgeändert. Was Demoskopen vermarkten sind Tipps, die als Umfrageresultate ausgegeben werden!"

Zwischen Ergebnissen zur Sonntagsfrage und Wahlresultaten klaffen oft Welten. Die Befragten werden nämlich nicht "repräsentativ" ausgewählt, sondern per Lotterie: Es werden solange Telefonnummern ausgelost und angerufen, bis die Sollzahl erreicht wird. Dabei verweigert die grosse Mehrheit der Angerufenen die Antwort oder ist unerreichbar. Aber das wollen und können Demoskopen nicht eingestehen, weil das grosse Rückwirkungen auf ihr Alltagsgeschäft hätte. Wenn die Zunft bei der laufend gestellten Sonntagsfrage kein Bein auf die Erde zu kriegen vermag, dann könnte sich jeder zahlen-hungrige Umfrage-Auftrageber an den fünf Finger abzählen, welchen Nährwert die ihm verkauften Ergebnisse haben. Um das zu verhindern, werden die Daten zur Sonntagsfrage entsorgt und durch geschönte Zahlen ersetzt. Wie diese fabriziert werden, kann man in der linken Spalte nachlesen.

Meinungsforscher reagieren auf diese Kritik allergisch. Mit einer Klage auf Widerruf und Unterlassung sollte Statistik-Prof. Ulmer mundtot gemacht werden. Als Sanktion wurden 500'000 Mark Busse oder zwei Jahre Gefängnis gefordert. Doch die Klägerin - die Prozentzahlen-Schmiede des ZDF-Politbarometers - blitzte 1995 vor dem LG und OLG Hamburg ab. Beide Instanzen sahen die systematische Fälschung von Ergebnissen zur Sonntagsfrage als erwiesen an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare und Reaktionen

Bundeszentrale für politische Bildung
Bester Wahl-Leitfaden für Journalisten

Hessische Landeszentrale für politische Bildung - Sonderdruck
zum nachdenken - Lesenswerter Beitrag zur eigenen Urteilsbildung

DIE ZEIT - Wissen - Wolfgang Blum
Hellsehen wäre billiger

FAZ - Meinungsforschung - Stefan Hütig
Die Sonntagslüge

FAZ - Wissenschaft - J. Albrecht, W. Blum
Immer wieder sonntags ...

TAZ Kai Schöneberg
Der Duft der Lottozahlen

Sonntagsblatt
Zahlenprostitution

Südwestfunk - Anfrage betreffend Einschaltquoten
Der heiligen Kuh der Zahlengläubigen - der Media-Anlayse - wird bei den Einschaltquoten etwas saure Milch abgelassen

 

Wahlprognosen in Deutschland

Wahlprognosen in der Schweiz

[Impressum]    [Kontakt]
2009: 122 905 Besucher, 542 405 aufgerufene Seiten (Quelle: WebStatistik von 1&1)